Enthält Werbelinks (Affiliate)

Die häufigst gestellten Fragen bei meinen Urlauben sind immer die nach den Unterkünften. Ich liebe es selbst in Hotels zu übernachten und einfach mal andere Vier Wände zu sehen als die eigenen. Gleichzeitig vertraue ich bei Empfehlungen auch auf Freunde und Blogger, weshalb ich Euch gerne die Hotels während unseres Kykladen Inselhoppings vorstelle.

Wir haben alle Unterkünfte dieses Mal über Booking.com gebucht. Und hatten dabei folgende Präferenzen:

  • Nicht zu weit vom Stadtzentrum bzw. Hafen kurzgesagt vom „Leben auf der Insel“ entfernt
  • Inklusive Frühstück
  • Pool vorhanden
  • Klimaanlage im Zimmer
  • ca. 40 EUR pro Nacht und Person (wir waren zu dritt)

Auf besonderen ChiChi haben wir bewusst verzichtet, schließlich waren wir fast ausschließlich zum Schlafen auf dem Zimmer.



Santorini – Anatoli Hotel (Fira) **

Gleich das erste Hotel war ein Volltreffer. Kein riesiger Komplex und keines der berühmten „Cave Hotels“, die ihr am Hang der Caldera für bis zu 700 EUR die Nacht und mehr mieten könnt, sondern eine wunderschöne kleine Anlage, die mir sofort das Griechenland Feeling brachten, was ich mir vorgestellt habe.

Auf mehreren Ebenen angeordnet geht man durch kleine Wege entlang der strahlend weißen Fassaden. Vermutlich hat es „nur“ 2 Sterne aufgrund der schlichten Ausstattung der Zimmer, aber alles nötige war in unserem kleinen Drei-Bett-Zimmer (inkl. 2 Balkone sogar) vorhanden. Es war sauber und wir fühlten uns dort sehr wohl. So kann der Urlaub starten!

Das Frühstück nimmt man in Gesellschaft der schatten spendenden Zitronenbäume und mit Blick auf eine wunderschöne Kirche ein. Genauso angenehm entspannt ist auch die Lage des Pools, welcher sogar über einen „Whirlpool-Bereich“ verfügte. Das Frühstück war klein aber sehr fein und bot auf kleinem Raum alles was ich für einen guten Start in den Tag brauche und eigentlich noch mehr. Neben Weißbrot zum Toasten und Aufschnitt wie Käse, Schinken und Co. gab es auch Erdnussbutter, Marmeladen und Nutella. Dazu griechischen Honig, den ich mir über meinen Joghurt mit Müsli gegeben habe. Frisches Obst und süße kleine Blätterteigteilchen waren auch täglich dabei. Bei den warmen Speisen wechselte es zwischen Rührei & Würstchen, Pancakes und den typischen Blätterteig-Taschen mit Feta und/oder Spinat. In letztere habe ich mich jeden Morgen aufs neue verliebt. Ich finde die sollten auch zum typisch deutschen Frühstück gehören 😉

Die Lage ist auch sehr gut, denn in nur ca. 5 Gehminuten gelangt Ihr zum Ortszentrum von Fira und nur wenige Schritte später seid ihr auch schon inmitten der wunderschönen kleinen Gassen. Den Blick auf die Caldera könnt Ihr kurz danach genießen ohne mitten im Getümmel wohnen zu müssen. Sehr angenehm! Auch die Busstation ist vom Hotel nur ca. 10min zu Fuß entfernt. Von hier aus gelangt ihr zu vielen anderen sehenswerten Orten, Stränden und Attraktionen.

Zu Santorini und was man dort Schönes sehen kann berichte ich Euch in einem separaten Posting noch. Genauso wie zu den anderen zwei Inseln.

Zu guter Letzt muss die unheimliche Gastfreundschaft der Griechen im Allgemeinen, aber auch im Speziellen im Anatoli Hotel erwähnt werden. Ganz liebes Personal sowohl beim Frühstück als auch hinter der Rezeption. Hier stand man uns mit Rat&Tat zur Seite, gab Empfehlungen und half uns weiter, wenn wir Fragen hatten.

Pool mit Olivenbaum und Aussicht
Kykladischer Baustil = Wunderschön!
Eingang zur Rezeption
Meine erste Begegnung mit einer griechischen Katze – Es sollten viele weitere folgen
Frühstück im Freien – Grandios!
Weg zum Frühstück und Pool
LECKER!
Sehr gut geschützter Poolbereich
Mieze am Morgen & Clubsandwich am Pool

 

Paros – Paros Bay Hotel (Parasporos) ***

Ein etwas größeres, aber nicht weniger entspanntes, Hotel haben wir uns mit dem Paros Bay Hotel ausgesucht. Es liegt 2,5km vom Stadtkern Parikias entfernt, wo sich auch der Hafen und die Altstadt befinden. Dafür blickt man etwas erhöht direkt auf das Meer sowie die Bucht von Parikia. Für 8 EUR pro Fahrt und Personengruppe könnt Ihr mit dem Taxi in den Ort fahren oder nehmt Euch wie wir einen Mietwagen auf Paros. Da wir 4 Nächte dort waren lohnte es sich.

Ein Meerwasser-Pool mit großzügiger Liegefläche drum herum, Barbereich und der kleine nicht überlaufene, da recht versteckte, Strand liegen quasi direkt vor der „Haustür“.

Auch hier sind die Räumlichkeiten im typischen Kykladenstil erbaut und die kleine Hotelanlage mit Garten wirkt einfach sehr gemütlich und trotzdem modern. Alles ist sauber und aufgeräumt, trotzdem wirkt es nicht kalt.

Das Frühstück bot eine etwas größere aber vom Inhalt her identische Auswahl: Brot, Aufschnitt, Obst, Müsli, Joghurt, Blätterteigteilchen und warme Speisen wie die Feta-Taschen, sowie Rührei mit Schinken und Würstchen.
Abends kann man im Außenrestaurant den Sonnenuntergang genießen und dabei ein leckeres Buffet für nur 16 EUR genießen. An einem Abend haben wir es ausprobiert und fanden es sehr lecker.
Auch hier ist das Personal sehr freundlich und hilfsbereit, hat uns einen Mietwagen vermittelt und sich um eine Bootstour gekümmert für die wir uns interessierten.

Hinweis: Wohl sehr verbreitet in Griechenland und besonders auf den Inseln ist es, dass die Leitungen nicht unbedingt für Toilettenpapier ausgelegt sind, so dass man dieses benutzt in einem Mülleimer entsorgen muss. In Paros war dies das erste Mal der Fall und danach eigentlich überall bis wir in Athen waren. Es ist einfach so und man stirbt nicht davon… Trotzdem war ich sehr froh als ich das Toilettenpapier einfach „ganz normal“ wieder herunterspülen durfte ^^

Haupteingang
Zimmer mit Drei-Bett-Belegung
Lounge mit Meerblick
Das Meer vor der Haustür
Grüne Hotelanlage
Frühstücksbuffet
Frühstück – Was das Herz begehrt…
Trockenfrüchtestation und meine Auswahl
Guten Appetit
DInner im Außenbereich
Poolbar
Cheers
Leckeres Dinner mit Aussicht
Köstliches Lamm und eine große Vorspeisenauswahl
Großzügiger Poolbereich
Smoothies am Pool
Sonnenuntergangsromantik

Naxos – Anatoli Hotel (Naxos Chora) **

Auf der letzten Insel wurde es wieder ein 2-Sterne-Hotel und die Ausstattung war recht schlicht, aber auch hier war es sauber und gemütlich. Wieder im typischen Kykladenstil gebaut und mit kleinem Pool direkt unter unserem Balkon. Da es aber ein kleines Hotel ist war es dadurch nicht laut oder irgendwie störend. Es gibt sogar einen Fitnessraum und eine Sauna, aber wer will da bei 30 Grad Außentemperatur schon hin – Wir haben uns beides nicht angeschaut ^^

Das sich das Hotel knapp 1km vom Hafen entfernt befindet (es gibt einen kostenfreien Shuttle vom Hotel) ist es hier sehr ruhig. Der Weg in den Ort ist aber problemlos zu Fuß zu bewältigen. Eine Bushaltestelle befindet sich auch fußläufig in der Nähe, von der Busse zu den diversen Stränden und auch ins Inselinnere (in die Berge) fahren.

Das Frühstück kann man wieder sehr angenehm auf dem schattigen Innenhof einnehmen. Hier wird man umsäumt von den Haus- und Hofkatzen – ein Paradies für mich! Diese dürfen aber nicht ins Hotel, wofür der süße Hund sorgt. Keine Angst der ist wirklich sehr friedlich und döste meist vor der Rezeption.

Vielfältig war auch hier die Auswahl beim Frühstücksbuffet. Neben Joghurt, Obst, Müsli, Toast und Aufschnitt, gab es täglich frisch gebackenes mit Blätterteig, Feta und Pudding. Für die Süßmäuler stand auch Kuchen parat. Insgesamt vom Geschmack das schlechtere der drei Frühstücke, aber trotzdem absolut ausreichend für eine guten Start in den Tag. Toll war der Wasserspender, den man zum Auffüllen seiner Flaschen für den Tagestrip nutzen konnte.

Die erneut große Gastfreundschaft muss ich eigentlich nicht noch einmal erwähnen, aber der Vollständigkeit halber mache ich es trotzdem. Sowohl Mensch als auch Tier waren sehr nett zu uns 🙂

Eingangsbereich
Kleiner, feiner Garten
Der Poolbereich
Gemütlich entspannen – Für Mensch und Mieze
Dreimal dürft Ihr raten, wer sich direkt das Hochbett zum Schlafen ausgewählt hat ^^
Wachhund 🙂
Frühstücksbuffet
Im Innenhof sitzt es sich gemütlich, aber unter Beobachtung 😉
Mein Favorit: Die Blätterteigpizza und der Puddingauflauf

 

Dies waren also unsere drei ausgewählten Kykladen-Hotels, mit denen wir sehr zufrieden waren. Besonders, wenn man den Preisrahmen beachtet, den wir uns gesetzt hatten.

Wer die allgemeinen Infos zum Griechenland Inselhopping auf den Kykladen verpasst hat, schaut im „Travelguide – Kykladen“ vorbei.

Worauf legt Ihr bei Eurer Hotelauswahl wert?